Einstige Tradition wiederbelebt: Ökumenischer Gottesdienst beim Pfullinger Schlösslesparkfest

GELEBTE ÖKUMENE AM APFELBAUM IM SCHLÖSSLESPARK

“Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten” – das setzt die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Pfullingen konkret um am Sonntag, 09. September 2018, um 10:00 Uhr im Park-Festzelt des Schwäbischen Albvereins.

Außerhalb der sonntäglichen Kirchenmauern feiern die evangelische, katholische, methodistische und orthodoxe Gemeinden Pfullingens den jährlichen Tag der Schöpfung open air in freier Natur. Laienvertreterinnen und -vertreter der ACK, die den Gottesdienst vorbereitet haben, führen mit Pastor Oliver Lacher und Dekan Hermann Friedl durch die Liturgie mit dem Thema “Von meinen Früchten könnt ihr leben”. Die musikalische Gestaltung übernehmen Dr. Siegfried Klöpfer am E-Piano , Christoph Keppler an der Gitarre und der Saxofonist Christoph Kolz. Äpfel stellt Manne Wolf zur Verfügung.
Der am 15. Juli 2017 beim Zweiten Ökumenischen Stadtkirchentag in Pfullingen geplanzte Apfelbaum im Schlösslespark – ein öffentliches “Denk-mal”, das die ACK Pfullingen gesetzt hat – tritt am Ende des ökumenischen Gottesdienstes ins Blickfeld. Dann nämlich werden die Mitfeiernden sich in Bewegung setzen und zu diesem Apfelbäumchen pilgern. Ob dieser Kirchentagsbaum nach so kurzer Zeit schon Früchte trägt? Christsein braucht keine Früchtchen, und auch keine Eva, die den Adam mit dem Apfel verführt, sondern Menschen, die mit Saft, Kraft und Frische das Wort Gottes verkünden und es glaubhaft vorleben. Daran soll auch der Apfel vor dem Schlusssegen erinnern, den jeder Gottesdienstteilnehmer als augenscheinlichen Impuls und christlichen Appetitanreger mit einer kleinen Apfelbaumgeschichte ausgeteilt bekommt. Grundlage für die ökumenische Feier sind die biblischen Texte aus Psalm 104 “Loblied auf den Schöpfer” und dem Matthäusevangelium Kapitel 13 Verse 31-32 “Das Gleichnis vom Senfkorn”. Mit diesem Gottesdienst greifen die christlichen Kirchen Pfullingens die einstige Tradition wieder auf, die vor einigen Jahren schon beim Schlösslesparkfest am Sonntag praktiziert wurde.