Beerdigung/Trauerfeier

„Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt!“ (Joh 11,25)

Als Christen glauben wir, dass der Tod nicht das Ende, sondern der Beginn eines neuen Lebens ganz bei Gott ist. Aus dieser Hoffnung heraus nehmen wir Abschied von unseren Verstorbenen.

Was ist zu tun, wenn ein Angehöriger verstorben ist?

Bitte nehmen Sie wegen der Beerdigung/Trauerfeier zunächst Kontakt mit dem Bestattungsunternehmen Ihrer Wahl auf. Dieses übernimmt dann die Koordination und Terminabsprache mit Ihnen, dem Pfarrbüro, dem Friedhofsamt und dem Seelsorger bzw. der Seelsorgerin, der/die die Beerdigung/Trauerfeier hält.

Da zu unserer Seelsorgeeinheit Echaztal 4 Friedhöfe gehören, ist es wichtig, dass die Beerdigungen/Trauerfeiern zeitlich richtig koordiniert werden. Daher bitten wir Sie um Verständnis, dass ohne die Zusage des Pfarrbüros kein Termin festgelegt werden kann.

Für die Gestaltung der Trauerfeier wird der/die Seelsorger/in zeitnah einen Gesprächstermin mit Ihnen vereinbaren, bei dem auch der Ablauf der Feier und ggfs. Gestaltungswünsche von Ihrer Seite besprochen werden können.

Nach Bekanntwerden des Todes beten wir im Normalfall in der darauffolgenden Eucharistiefeier der Gemeinde für die Verstorbenen. Das klassische „Requiem“ wird hier in der Diasporagegend nicht gefeiert.

Da Trauer immer in einzelnen Schritten geschieht, ist es eine gute Tradition, das Totengedenken auch in den Jahren nach dem Verlust immer wieder in der Heiligen Messe zu begehen. Dies geschieht in den sogenannten „Messintentionen“, die am Jahrtag für die Verstorbenen gebetet werden. Diese Messintentionen können über das Pfarrbüro jederzeit angemeldet werden.

 

Für weitere Fragen stehen Ihnen Pfarrer Friedl und Pastoralreferentin Spitznagel gerne zur Verfügung!