Ökumenischer Echaztreff

11198_kopf_senioren_farbig_by_birgit_seufert_pfarrbriefservice

 

„Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit … .
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. …
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen“
(Auszug aus Hermann Hesse’s Stufengedicht)

Was tun, wenn sich nahezu zeitgleich die Seniorenkreise sowohl der evangelischen Martinskirchengemeinde als auch der katholischen Kirchengemeinde St. Wolfgang in Pfullingen aufzulösen beginnen, bedingt durch den demographischen Wandel und fehlenden Ehrenamtlichen. Der Pfarrer der kath. Kirchengemeinde gab sich damit nicht zufrieden, sah er in der zunehmenden Alterspyramide doch genau ein Gebot der Stunde, nämlich seitens der Kirche etwas für Seniorinnen und Senioren ab 70 Jahren zu tun und anzubieten, das sie aus ihrer Vereinsamung, Isolation und Unterforderung herausholt und ihr Leben weiter mit christlichen Inhalten bereichert.

Gesagt, den evangelischen Kollegen ins Boot geholt und getan; dazu ein ökumenisches Vorbereitungsteam zusammengestellt, die Zeitintervalle gestreckt, einen alternierenden Ortswechsel vollzogen und von der Namensgebung her an die örtliche Gegebenheit, sprich die im Tal entspringende Echaz, angeknüpft:
Es fand sich ein rund 10köpfiges ökumenisches Vorbereitungsteam, die Abstände der Treffen wurden auf etwa zweimonatlich am dritten Donnerstag im Monat festgelegt, der Entlastung aller wegen nützen wir unsere Räumlichkeiten im Wechsel zwischen kath. Gemeindehaus St. Wolfgang und ev. Paul-Gerhardt-Haus und haben dem ökumenischen Ansinnen den Namen „Ökumenischer Echaztreff“ gegeben.

Der Auftakt fand am 23. Oktober 2014 im kath. Gemeindehaus St. Wolfgang statt, mit einer Resonanz, die sprachlos machte: 150 Frauen und Männer waren der Einladung des ökum.  Vorbereitungsteam und der beiden Pfarrer Hans-Martin Fetzer (ev.) und Dekan Hermann Friedl (rk) gefolgt und halten bis heute mit durchschnittlich 130 Teilnehmenden dieser neu geborenen ökumenischen Idee die Treue.

Wir beginnen geistlich-spirituell mit einem thematisch bezogenen Impuls (Andacht), stärken unseren Körper mit jahreszeitlich bedingten Leckereien wie Berliner, Zwiebel und Krautkuchen, Butterbrezeln, Kuchen, etcetera bei Kaffee, Tee, Mineralwasser und Wein, lassen uns geistig von einem anspruchsvollen Thema fördern, spielen miteinander und singen kräftig Lieder, pflegen eine sehr angenehme ökumenische Gemeinschaft und bewahren den am Schluss empfangenen Segen Gottes bis zur nächsten Begegnung beim „Ökumenischen Echaztreff“.

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann überzeugen Sie sich selbst: Kommen Sie einfach vorbei! Die aktuellen Einladungen finden Sie in den Mitteilungsorganen der Gemeinden (“Gemeindebrief” ev. Gesamtkirchengemeinde und “Wolfgangsbote” kath. Kirchengemeinde) und der örtlichen Presse. Die Termine – jeweils ein Donnerstag und von 14:30 bis 17:00 Uhr – und Themen für 2018 sind:

22. Februar 2018 (ev. Gemeindehaus): “Hörende Augen”.
26. April 2018 (kath. Gemeindehaus)
28. Juni 2018 (ev. Gemeindehaus)
11. Oktober 2018 (kath. Gemeindehaus
06. Dezember 2018 (ev. Gemeindehaus)

Bild: Birgit Seuffert
In: Pfarrbriefservice.de