Fördergemeinschaft Diakonie

Die Solidarität mit alten, kranken und hilfsbedürftigen Menschen war schon immer und ist auch heute Auftrag der Kirche.

Nach Auflösung der eigenen katholischen Krankenpflegestation wurden wir Mitglied bei der Diakonie-Sozialstation Pfullingen-Eningen.
Unsere Fördergemeinschaft wurde in Fördergemeinschaft Diakonie St.Wolfgang umbenannt.
Mit den jährlichen Mitgliedsbeiträgen (Einzelpersonen € 15, Familien € 20) unterstützen wir die Arbeit der Diakoniesozialstation z.B. für Fort- und Weiterbildung von Pflegekräften und ehrenamtlichen Helfer/innen, mit Zuschüssen zur Anschaffung von Pflegehilfsmitteln und Kraftfahrzeugen, ferner das Hospiz Veronika im Alten-und Pflegeheim St.Elisabeth in Eningen, die Sitzwachengruppe „die Brücke“ und die Telefonseelsorge.

Zum Aufbau und zur geplanten Weiterentwicklung der Diakonie-Sozialstation wurden zinslose Darlehen gewährt.

Derzeit sind etwa 110 meist ältere Personen Mitglied in der Fördergemeinschaft. Jedes Mitglied erhält bei Inanspruchnahme von Pflegeleistungen, die nicht von der Pflegeversicherung oder Krankenkasse übernommen werden, einen Preisnachlass von 20 % , auf haushaltsnahe Leistungen von 10 %.

Damit wir auch in Zukunft unserem diakonischen Auftrag gerecht werden können, brauchen wir Unterstützung. Jede Mitgliedschaft ist ein Zeichen der Solidarität mit den kranken und pflegebedürftigen Menschen. Als Mitglied der Fördergemeinschaft entscheiden Sie mit, wofür ihr Beitrag verwendet wird.

Werden auch Sie Mitglied in der Fördergemeinschaft Diakonie St.Wolfgang – auch oder gerade, wenn Sie noch jung sind.

Auskünfte über die Mitgliedschaft: Kath. Pfarramt St.Wolfgang, Pfullingen, Tel 07121/71208